Tel: +49 0208/44558575
Email: info@hajoevent.com

Italien November 2019

Italien mal ganz anders. Nicht in die großen Städte wie Rom oder Venedig, sondern einfach mal mehr oder weniger auf dem Lande.

Für uns war es egal, Italien und Einheimischen sind ja überall die selben. FALSCH. Wir haben eins gelernt. Auf der ganzen Welt, zumindest dort wo wir schon waren, kommt man mit Englisch irgend wie immer zurecht. Wir haben eine Ausnahme gefunden. Italien. Es gibt den Anschein, das sie überzeugt sind das nicht Englisch, sondern Italienisch die Weltsprache ist.

In Großstädten ist es was anderes wie wir gehört haben, denn dort ist man auf den Tourismus eingestimmt. Dort will man an unser Geld und müssen Wohl oder Übel Fremdsprachen lernen und vor allem auch Sprechen. Außerhalb der Touristenstädten haben wir leider damit schlechte Erfahrungen gemacht. Trotzdem war es kein schlechter Urlaub, aber nochmal ohne Gruppenführung nach Italien ? Nein danke. Da ist uns unsere Zeit und Geld doch zu wertvoll. Wir sehen es so, wer uns nicht haben will soll zusehen wie er zurecht kommt. Es gibt genügend schöne und interessante Länder in denen wir auch ohne Landessprache willkommen sind. Obwohl wir auch gute Erfahrungen gemacht haben, denn im Grunde sind es ganz liebe Menschen die leider davon ausgehen, das sie unser Geld nicht brauchen.

In diesem Bericht haben wir unsere Erfahrungen nieder geschrieben, unsere guten wie schlechten und einige Tipps die man wissen sollte. Viel Spaß und wir hoffen das auch die Fotos bei euch gut ankommen.

Wir hatten ein paar Tage frei, also ab ins Internet auf der suche nach einem Land/Ort wo wir noch nicht waren. Wir haben nach langer suche auch ein Interessantes Angebot gefunden bei touridat. Ein Ort Namens Bagno di Romagna. Bagno di Romagna ist ein Badeort in der italienischen Provinz Forlì-Cesena, im Apenninental des Savio. Im Jahre 1881 wurden 1875 Einwohner gezählt, aktuell sind es 6026 Einwohner. Angebot €399.99. 4Sterne Grand Hotel Terme Roseo-6 Tage für 2 inkl. Frühstück.

Flug war auch schnell gefunden mit Eurowings von Düsseldorf nach Bologna. Luftlinie ca 1240 km von Oberhausen entfernt. Da wir nur 6 Tage hatten haben wir entschlossen zu fliegen und Mietwagen zu buchen. TIPP (Es lohnt sich auf jeden Fall in Deutschland einen Anbieter zu suchen.) Für einen Kleinwagen ( wir haben einen Fiat Panda genommen, reichte uns ) haben wir am ende etwa 100 € für 6 Tage bezahlt, Kaution 200€ ohne Selbstbeteiligung. TIPP (Auf höhe der Kaution achten und vor allem Selbstbeteiligung. Gibt riesen Unterschiede.) Unsere Wahl viel dann auf Anbieter sunnycars aus München.

Gesagt , getan. Shuttleservice M.Obermann aus Oberhausen fuhr uns dann rechtzeitig zum Flughafen /( holte uns natürlich beim Rückflug pünktlich wieder ab ) TIPP (Einfach je nach Ihrem Standort bei google nachsehen wer diesen Service anbietet ) Kostet natürlich etwas, man hat aber keinen Stress mit Koffern per Bus/Bahn oder PKW Parken am Flughafen. Der Flug war auch kein Problem, lief alles sauber und nach ca 90 Minuten Flugzeit landeten wir bei regnerischem Wetter in Bologna. Jetzt Mietwagen abholen und ab geht es. Denkste. Lange Warteschlange am Schalter. Haben erst sunnycars gesucht, aber lesen bildet. Stand in den Unterlagen, sunnycars wird in Italien durch Sicily by car vertreten. Dort standen wir dann ca. 50 Minuten bis wir endlich an der Reihe waren. TIPP ( Wenn ihr nicht gerade alleine reist, sollte einer zumindest vor laufen während der/die anderen die Koffer am Laufband warten. Kann in Italien zumindest bei uns auch 30 Minuten dauern bis die ersten Koffer anrollen ) Muß dazu sagen die Service Mitarbeiter am Schalter trotz Ansturm blieben gelassen und konnten zumindest gutes Englisch sprechen. 100% Zufriedenheit. Bei größeren Fahrzeugen ist das Navi schon im Wagen, bei kleineren sollte man sein eigenes natürlich mit Italien im Speicher mit bringen oder in den sauren Apfel beißen und sich eins dazu mieten. Wir waren so schlau, hatten ja ipad und konnen es ja darüber laufen lassen. Pech gehabt, oftmals funktioniert es nicht. Wir sind 4 Tage ohne Querfeld gefahren und haben viel Zeit verloren, waren oft gestressed und haben nicht alles gefunden was wir gesucht haben. TIPP ( denkt an das Navi ) Alleine die Benzinkosten die ihr bei der suche vergeudet sind höher als die Miete für das Navi. Nicht vergessen, Englisch oder Fremdsprachen scheinen außerhalb der großen Städte verpöhnt zu sein.

Zum Glück lief alles super am ersten Tag außer vielen “keine Verbindung” . Wir fuhren auf der A14. Wichtig zu wissen. Es ist eine Straße auf der man Mautgebühren zahlen muß. TIPP (auch wenn die Schranken bei der Auffahrt auf sind……nicht vergessen die Karte zu ziehen die gut sichtbar aus dem Automaten steckt sonst gibt es Probleme bei der Ausfahrt ) Typisch ich…Schranken sind auf also haben Glück und brauchen nicht zu zahlen. Der Knall kam bei der Ausfahrt. Zuerst in der falschen Spur eingeordnet , die für Monatskarten. Also roten Knopf drücken und was kam ??? Natürlich Italienisch in einer forschen Tonart. Natürlich konnte der Herr am anderen Ende kein Englisch, wir kein Italienisch. Hinter uns staute sich der Verkehr, ein Hupkonzert blieb natürlich auch nicht aus. Wir waren müde, es war mittlerweile schon dunkel und nach etwa 5 Minuten und viel gebabbel auf beider Seiten blieb die Schranke noch immer unten. Der Fahrer hinter uns half dann mit der Übersetzung und Erklärung, wir zahlten die Strecke Flughafen bis Mautstation € 6.50. Rest des Weges verlief zum Glück ohne Probleme.

Endlich in Bagno di Romagna angekommen durften wir das Hotel im dunkeln suchen. Wie oft wir den kleinen Ort umkreist haben weis ich nicht. 2-3 mal ? Egal, wir haben ihn dann endlich gefunden direkt neben oder an einem kleinen “Marktplatz” ?

Egal, einfach mit PKW vor Hotel fahren obwohl es “eigentlich” nicht erlaubt war. Zu dem Zeitpunkt war es uns egal. Schnell Koffer raus, zur Rezeption sagen “Huhu wir sind da und wo können wir parken ?? ” Hier kam die Bezeichnung die wir in Italien oft erlebt haben. “Eigentlich” könnt ihr überall parken……nur es sind Anwohner Parkplätze und da dürften wir “eigentlich” nicht parken. Habe mich dann einfach in Hotel nähe auf einen schmalen Steifen neben der Straße breit gemacht wo schon 4 andere Fahrzeuge standen wo man…ja….”eigentlich” nicht parken durfte. Dies war dann auch unser Stamm Parkplatz für die restlichen Tage ( ohne Knöllchen zu bekommen ) .

Jetzt zum Hotel. Schönes altes Gebäude im Therme und Pool im Hause. Übrigens für die Therme bekanntes Hotel. 4 Sterne . Wir wurden von einer Frau empfangen die natürlich kein Englisch sprach.Sie wurde abgelöst von einem Mann. An der Rezeption zum Glück Marco, der einzige der mit uns verständlichem Englisch gesprochen hat. Alle anderen vom Personal laut unserer Information konnten Englisch, weigerten sich aber mit uns in dieser Sprache zu reden. Fanden wir sehr lustig. Bin überzeugt das es alle anderen Gäste auch so finden werden wenn sie kein Wort verstehen was das Personal so von sich gibt. Für uns auf jeden Fall der erste Vorfall wo wir persönlich an den 4 Sternen gekratzt haben. Es wurde ja damit geworben das Personal Englisch “spricht und versteht” . Außer Marco hat sich jedoch keiner daran gehalten. Egal, ab ins Zimmer. Gemütlich, gut eingerichtet und für uns auch groß genug. Wir machten ja keine Hochzeitsreise bei der Mann/Frau vielleicht doch etwas längere Zeit im Zimmer verbringen.

Bequemes Bett, kleines aber gutes Badezimmer und eine kleine Garderobe. Dazu ein kleiner Tisch mit Sessel und natürlich ein TV. Wir brauchten das Zimmer ja nur zum schlafen und für kurze Aufenthalte . Highlight in Zimmer 106 war oder ist ein kleiner Balkon. Nicht auf dem Foto aber auf dem Bild mit Garderobe ganz links, da wo man noch die Übergardine sieht(Auf dem ersten Bild des Hotels kann man den kleinen Balkon gut erkennen) Ist übrigens das einzige Zimmer mit Balkon.

20 Uhr Abendessen. Hatten also noch ca 90 Minuten Zeit. Bestellt hatten wir schon an der Rezeption. Kleiner nächtlicher Spaziergang war angesagt. Nicht die besten Fotos, bessere folgen später unter der Rubrik Bagno di Romagna “Städtchen und Umgebung”.

Links eine Bar/Pizzeria würde man es hier nennen, da wo der PKW vor steht eine Cocktail Bar die übrigens auch super Essen hatte, Gebäude hinten links ein sehr gut sortierter Souvenirladen, rechts die Bank von Bagno di Romagna mit Geldautomat.

Vom Balkon aus in eine kleine Gasse

Hier nach links auf die Bar/Pizzeria

Wir hatten Hunger bis unter beide Arme. Noch etwas Zeit bis 20 Uhr, also suchten wir erst mal den Raucherraum im Hotel auf. War im Grunde ein Überdachter und durch dicke Folie abgeschirmter Gang zum Restaurant-bereich.Da wir danach noch ca 5 Minuten Zeit hatten, gingen wir zurück ins Hotel, mußten uns regelrecht durch die wartenden Gästen die zum Abendessen wollten kämpfen. Türen gingen auf und alles stürmte wie beim WSV in das Restaurant. Mußten bedeutend mehr hunger als wir haben. Von wegen , wie wir bald erfahren mußten stürzten sich alle auf das etwa 2 Meter lange, angerichtete Buffet. Da dieses zum “Menü” gehörte, erfuhren wir erst 10 Minuten später als eine der Kellnerinnen uns in “Italienisch” sagte/zeigte das wir uns dort bedienen konnten. Aufklärung warum alle reinstürmten…..wenn ein Teller auf dem Buffet leer war, wurde es nicht aufgefüllt. Keine Ahnung was sich darauf befand. Trotzdem blieb noch genug übrig so das wir uns auch einen Teller füllen konnten. 3 Gänge Menü…dies war die Vorspeise. Bestellt hatten wir Carpaccio. Wurde auch serviert. Hier ausschnitt von Wikipedia ” Carpaccio ist eine Vorspeise der italienischen Küche aus rohem sehr dünn geschnittenem Rindfleisch”

Leider kein Foto gemacht. Leider. Was wir als Carpaccio vorgesetzt bekamen war eine rohe Masse Fleisch auf dem Teller geklatscht, am Rand dünn, in der Mitte des Teller fast schon ein Fleischklumpen. In der Mitte etwas Grünzeug. Sah aus als hätte man eine Kuh ins Minenfeld gescheucht und nach dem “Booom” Fleischreste zusammen gesucht und auf den Teller geworfen. Es sah so aus und schmeckte auch so. Von wegen dünn geschnitten, eher mit stumpfen Messer Massakriert. Schade um das schöne Fleisch, für uns wurde die Kuh zum zweiten Male getötet. Dies war der Hauptgang.

Zumindest fehlte jetzt nur noch der Nachtisch. Italiener sind bekannt für leckeres “süßes” konnte also nicht viel verkehrt gehen. Dachten wir bis es serviert wurde. Es sollte Tiramisu sein, glaube ich. In jedem Supermarkt das billigste Produkt nehmen ….das wäre besser als das was wir vorgesetzt bekamen. Egal, wir waren müde und mit Frühstück kann man ja wirklich nicht viel falsch machen in einem 4 Sterne Hotel.

Zumindest haben wir gut geschlafen. Bis wir nicht vom schnarchen sondern vom knurrendem Magen geweckt wurden. 7:30 Uhr Frühstück. Da waren wir auch sehr pünktlich. Kleinerer Raum aber sah nett aus. Sahen zuerst die anderen Gästen im Morgenmantel. Waren vorher in der Therme. Hatten wohl keine Zeit sich um zu ziehen oder wollten vielleicht danach wieder in die Therme. Keine Ahnung, wir setzten uns an einen der etwa 10 Tische. Wie wir später merkten, wenn alle Tische belegt waren konnte man auch in den Nebenraum, mußten aber bei uns das Frühstücksbuffet plündern. Erster Blick….war auf keinen Fall wie bei uns in Deutschland, leider auch kein Englisches Frühstück. Gab sogar Aufschnitt. Billige Wurst,Salami und Käseviertel. 3 Sorten Aufschnitt die wir auch ohne Abwanderung jeden Morgen vorgesetzt bekamen.

Etliche Sorten “Kuchen” ??? trocken wie es nur sein konnte. Croissant mit Schokostückchen und welche mit Puderzucker drauf. Glaube hatte sogar irgendeine süße Füllung. Weißbrot das man in einem Toaster toasten konnte und Brötchen die genau so trocken und vor allem brüchig waren wie die Kuchenteile. Einige Sorten Marmelade, glaube Schale Quark und noch einige Kleinigkeiten. Abgesehen von dem Aufschnitt alles süß. Nicht vergessen Automat für verschiedene Kaffeesorten und 4 verschiedene Fruchtgetränke. Hört sich alles recht gut an, war vor allem bedeutend besser als das Abendessen. Aber 5 Tage ohne Ausnahme das selbe Buffet inklusive Aufschnitt ?? Will mich ja nicht wiederholen, aber ich rede über das selbe 4 Sterne Hotel. Fragen konnte man ja nichts….sprach ja angeblich keiner Englisch.

Nur um das Thema Frühstück und Essen ab zu schließen. Am letzten Tag vor der Abreise bemerkten wir einen kleinen Laden auf der Umgehungsstraße von Bagno di Ramagna. Nichts wie rein. War so etwas wie Tante Emma Laden. Hatte auch eine Fleischtheke. Nach vier Tagen nur süßes und das ohne Abwechslungsreiche Frühstück beschlossen wir etwas Aufschnitt zu kaufen. Paar Scheiben verschiedener Schinken, ein oder zwei andere Aufschnitte glaube ich aus Huhn,(schmeckte immerhin gut) und paar Scheiben Salami.Damit kamen wir Abends nach Hause,legten es in den kleinen Kühlschrank in unserem Zimmer und freuten uns schon auf unser letztes Frühstück.

Wie alle Nächte haben wir gut geschlafen. Gingen auch runter und , kaum zu glauben, zum fünftem Male das identische Frühstücksbuffet. Wir hatten ja im geheimen gehofft das etwas neues dabei war. Falsch gedacht. Also setzten wir uns und holten unsere Aufschnitt Schätze raus. Viel erst nicht auf. Personal stutzte, sagte aber nichts. Habt ihr schon mal frischen Schinken gerochen ? Bin überzeugt alle anderen rochen es auch. Wir ließen uns nichts anmerken und genossen unsere Brötchen oder Weißbrot Schnitten mit unseren Errungenschaften. Die ersten beobachteten uns von den Tischen aus, standen auf und komischer Weise immer an unserem Tisch vorbei obwohl es für viele ein Umweg war. Zum Buffet suchend, dann wieder an uns vorbei, schnellen Blick auf unseren Tisch werdend. Getuschel , komische Blicke in unsere Richtung werdend. Möchte gerne wissen ob und wie viele am anderen Morgen Aufschnitt gekauft haben. Egal wie es vorher war, für uns war es ein Triumph und Genugtuung das wir etwas Unruhe in den Raum gebracht hatten und allen gezeigt haben das Frühstück auch lecker und anders sein kann.

Verhungert sind wir natürlich nicht. Es gab ja die Bar/Pizzeria, die Cocktail Bar mit einer leckeren Schinken und Salami Platte und das beste, ein Restaurant das als einziger die Speisekarte in Italienisch UND in Englisch hatte und selber auch recht gutes Englisches sprechen konnte. Dazu das wichtigste…..das Essen war ein Traum zu redlichen Preisen.

Cocktail Bar
Bar / Pizzeria

Diese zwei waren haben unsere Mägen gefüllt. Super Essen zu günstigen Preisen. In beiden Lokalitäten konnte auch keiner Englisch, haben es aber versucht und waren von Anfang an nett und freundlich, was man leider nicht von allen sagen konnte.

Wurde ohne Blitzlicht bei schlechtem Wetter auf genommen. Macht nichts, denn in diesem schlichtem Gebäude in einem der Seitenstraßen befand sich unser Highlight was Gastronomie an geht. Schaut selber…

So sah es drinnen aus. Im vergleich zu allen anderen Lokalitäten einfach eine andere Welt. Das Essen dagegen…nicht aus diesem Universum zu super fairen Preisen.

5 verschiedene Fleischsorten
280 gr Rindfleisch medium rare auf den Punkt gegrillt
Pilze aus der Region paniert und frittiert

Wir haben medium-rare bestellt. Genau das haben wir bekommen. Auch die Gewürze, wenig aber passte zum Fleisch ohne den Geschmack zu verfälschen. Das Brot als Beilage war das selbe, das wir auch im Hotel bekommen haben, nur frisch. 10 von 10 Punkten wenn wir Punkte verteilen würden.

Es passte einfach alles. Das Ambiente, die Gastgeber, das Essen, die Getränke. Einfach nur sehr schöne 90 Minuten. Wer sich in diesem Ort befindet und dieses Restaurant nicht besucht, ist selber Schuld und hat das beste verpasst.

Übrigens, die Bilder an den Wänden sind von einem Impressionistischem Maler aus Ravenna. Artista Romano Neri. Leider konnten wir ihn nicht persönlich kennen lernen da wir keine Zeit mehr hatten.

Für alle die sich über dieses Restaurant informieren möchten, hier die Adressen:

Via S.Lucia,10 / Bagno di Romagna (FC)

Tel/Fax 0543 911005 info@cenacolosantalucia.it / www.cenacolosantalucia.it

Bekomme jetzt wieder Hunger, deswegen Themawechsel. Wir sind natürlich nicht nur in der Stadt geblieben , sondern sind vor allem nach Modena und Maranello gefahren. Für einen Ferrarista ein absolutes muß. Dies könnt ihr jedoch hier nachlesen. Sind auf jeden Fall genügend Fotos vorhanden. Hier drücken um zur Ferrari Seite zu kommen

Zur Küste waren wir auch. Marina di Ravenna. Nicht viel zu sagen. Schaut selber.